• Kostenloser Versand ab € 100 exkl. MwSt. € 120 inkl. MwSt.
  • 9.100 Produkte direkt auf Lager
  • Maßgeschneiderte Angebote
  • All-in-Garantie von bis zu 5 Jahren

Fachkundenanfrage

Für Installateure, Elektriker, sowie für Unternehmen mit höheren, regelmäßigen Bestellmengen bieten wir Vorteile von bis zu 20 % Rabatt oder einem persönlichen Ansprechpartner an.

Einfach Anfrage ausfüllen und wir werden uns bei Ihnen melden. Keine Zeit zu warten? Dann kontaktieren Sie uns telefonisch unter 0720 88 35 47.

Das Angebot ist nur für Gewerbetreibende & Unternehmen, verwenden Sie diese Option nicht, wenn Sie ein Privatkunde sind.

Ihre Anfrage wurde erfolgreich verschickt!

Unser Vertriebsteam wird sich nun in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen. Zusammen mit Ihnen werden wir Ihre Daten aufnehmen und Ihre persönlichen Vorteile besprechen. Danke für Ihr Vertrauen!

Es tut uns leid

Leider können Sie nur ein Angebot anfordern, wenn Sie ein Installateur oder ein Unternehmen sind. Sie können jedoch jederzeit die speziellen Stufenrabatte für unsere Produkte nutzen.

Was ist LED-Binning?

Wenn Sie zu LEDs wechseln möchten und nach dem passenden Produkt suchen, sollten Sie den Begriff Binning kennen. Doch was ist Binning? In der industriellen Produktion von LEDs entstehen immer wieder Abweichungen: Selbst LEDs derselben Produktcharge unterscheiden sich in ihren Eigenschaften. Um große Abweichungen zu vermeiden, werden solche mit ähnlicher Leistung in sogenannten „Bins“ (Behältern) zusammengefasst. Insbesondere bei LEDs mit weißem Lichtspektrum ist Binning unbedingt notwendig, da Farbtemperatur und Helligkeitswerte sonst zu stark variieren können.

LED-Binning bildlich dargestellt

iStock.com/Milante

 

Das Wichtigste auf einen Blick:


  • Binningbereiche sortieren LEDs nach ähnlicher Leistung
  • Leuchtkraft und Farbtemperatur sind die wichtigsten Binningkriterien
  • ANSI-LED-Binning-Standards markieren Abweichungen in spezifischen Bereichen
  • Abweichungen werden mit der Einheit SDCM angegeben
  • Farbtemperaturen können auch unabhängig von Binning abweichen, z.B. altersbedingt oder durch Abnutzung von Leuchtmittelfassungen

 

Binningbereiche

 

Warum ist LED-Binning für Sie als Verbraucher wichtig? Die Antwort ist einfach: Binning-Systeme gewährleisten Beleuchtungsstandards von LEDs. So wird sichergestellt, dass die gleichen LEDs auch die gleiche Leistung liefern - und Sie nicht von Produkten enttäuscht werden. Die meisten Hersteller sortieren ihre Produktion in folgende Binningbereiche: 

 

  • Leuchtkraft (Lumen)
  • Farbtemperatur (Kelvin)
  • Spannung (Volt)
  • Farbort (Farbeindruck bei direkter Betrachtung)

 

Welchem Bin eine Produktklasse zugeteilt wurde, gibt der Hersteller in der Regel auf dem Datenblatt an. Ein Blick hierauf lohnt sich also - so informieren Sie sich über die zugewiesenen Eigenschaften der LEDs.

 

Leuchtkraft und Farbtemperatur sind die wichtigsten Binning-Kriterien, welche direkt die Produktleistung der LED-Chips beeinflussen. Um beispielsweise die LEDs nach Leuchtkraft zu sortieren, werden sie einzeln gemessen und in vorgegebene Bereiche sortiert. Hersteller neigen dazu, ein eigenes Binning-System zu entwickeln, das zu den Produktionsergebnissen passt. Je größer der Bin, desto mehr dürfen die Werte der einzelnen LEDs voneinander abweichen. Je enger die Bins gefasst sind, desto teurer ist die Sortierung und dementsprechend das LED-Produkt. 

 

Tipp

Symbol Glühbirne

Sie benötigen Hilfe bei der Auswahl der passenden Farbtemperatur für Ihr Zuhause oder Ihren Arbeitsplatz? Lassen Sie sich inspirieren von unserem Blogartikel Die Wahl der richtigen Farbtemperatur



MacAdam-Ellipse
MacAdam-Ellipse (iStock/PeterHermesFurian)

ANSI-LED-Binning-Standards

Um sicherzustellen, dass LEDs die gleiche Farbtemperatur besitzen, werden sie nach dem ANSI-Standard (American National Standards Institute) sortiert. Sie definiert chromatische Abweichungen mithilfe der MacAdam-Ellipsen, die auch als „Standard Deviation Colour Matching“ (Standardabweichung der Farbabstimmung) bezeichnet werden.



Der ANSI-Standard empfiehlt, dass der Farbwert innerhalb von vier Schwelleneinheiten in einer Ellipse liegen muss. Die Ellipsen informieren den Benutzer darüber, wie weit beispielsweise die Lichtfarbe einzelner LED Chips voneinander abweicht. LEDs dieser Bin-Bereiche garantieren gleichmäßige Lichtfarben, zum Beispiel dass 4.000 K kaltweiß ist. Die meisten Hersteller verwenden durchschnittlich 2 SDCM.



Diese Tabelle soll Ihnen das System verdeutlichen: 

 

McAdam Ellipsen (SDCM) Sichtbarkeit
1 SDCM Fast unmöglich, einen Unterschied zu sehen
2 SDCM Unterschiede können durch Messinstrumente gesehen werden
3 SDCM Weniger Farbunterschiede sichtbar
4 SDCM Farbunterschiede sind sichtbar
5 SDCM Deutliche Unterschiede sind sichtbar

 

Interessant zu wissen

 

In der Vergangenheit waren die Referenzpositionen der MacAdam-Ellipsen willkürlich festgelegt und deckten nicht alle Farbbereiche ab. Bei Temperaturen über 6.000 K war keine MacAdam-Ellipse zuweisbar, außer die Hersteller definierten ihre eigene. Dies hat sich zum Glück heute geändert.

 

Weitere Abweichungen der Farbtemperatur

 

    • Fertigungstoleranzen sorgen dafür, dass die gleichen Produkte keinen unterschiedlichen Farbeindruck erzeugen

 

    • nach 10.000 Stunden kann es dennoch eine altersbedingte Farbverschiebung geben

 

    • Die Verwendung von Vorrichtungen und Abdeckungen kann die ursprüngliche Farbtemperatur falsch darstellen

 

  • Um große Abweichungen zu vermeiden, werden LEDs in Technologie und Qualität in Zukunft deutlich präzisiert

 

 



Hat Ihnen dieser Blogartikel gefallen? Mehr davon gibt es 2x wöchentlich direkt in Ihren Posteingang!
Abonnieren Sie unseren NEWSLETTER und profitieren Sie von zahlreichen Vorteilen: