• Kostenloser Versand ab € 100 exkl. MwSt. € 120 inkl. MwSt.
  • 9.100 Produkte direkt auf Lager
  • Maßgeschneiderte Angebote
  • All-in-Garantie von bis zu 5 Jahren

Fachkundenanfrage

Für Installateure, Elektriker, sowie für Unternehmen mit höheren, regelmäßigen Bestellmengen bieten wir Vorteile von bis zu 20 % Rabatt oder einem persönlichen Ansprechpartner an.

Einfach Anfrage ausfüllen und wir werden uns bei Ihnen melden. Keine Zeit zu warten? Dann kontaktieren Sie uns telefonisch unter 0720 88 35 47.

Das Angebot ist nur für Gewerbetreibende & Unternehmen, verwenden Sie diese Option nicht, wenn Sie ein Privatkunde sind.

Ihre Anfrage wurde erfolgreich verschickt!

Unser Vertriebsteam wird sich nun in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen. Zusammen mit Ihnen werden wir Ihre Daten aufnehmen und Ihre persönlichen Vorteile besprechen. Danke für Ihr Vertrauen!

Es tut uns leid

Leider können Sie nur ein Angebot anfordern, wenn Sie ein Installateur oder ein Unternehmen sind. Sie können jedoch jederzeit die speziellen Stufenrabatte für unsere Produkte nutzen.

Wie wechsele ich von Halogen zu LED?

Die alten Halogenlampen haben ausgedient — nun ist die Zeit der LEDs gekommen! Sie sparen nicht nur Energie und Geld, sondern weisen zudem eine viel bessere Umweltbilanz auf. Doch wie funktioniert der Wechsel und was gilt es zu beachten? Das Wichtigste ist: Der Sockel muss stimmen! Gleichen Sie deshalb immer den Sockel Ihrer alten Leuchtmittel mit denen Ihrer neuen LEDs ab. Auf weitere Aspekte wie Abstrahlwinkel, Dimmfunktion und Farbtemperatur gehen wir im Folgenden ein.


Halogenlampe vor blauem Hintergrundistock.com/BackyardProduction

Das Wichtigste auf einen Blick:


  • LEDs sparen sowohl Energie als auch Kosten und sind wesentlich umweltfreundlicher als Halogene
  • Wichtig beim Wechsel ist die Wahl des richtigen Sockels. Gängige Sockeltypen sind z.B. Schraubsockel wie E27 und E14, oder Stecksockel wie GU10.
  • Wichtige Kriterien für die Wahl Ihrer neuen LED: Dimmbarkeit, Lichtleistung, Wattzahl, Abstrahlwinkel und Farbtemperatur
  • Zur Auswahl der richtigen Wattzahl: praktische Umrechnungstabelle von Halogen zu LED



Warum sollten Sie von Halogen zu LED wechseln?

 

Der erste Vorteil beim Umstieg von Halogen auf LED ist die Einsparung von Energie und Kosten. Bis zu 90 % sparen die Leuchtdioden im Vergleich zu traditionellen Lampen ein. Dadurch amortisiert sich der Einkaufspreis in kurzer Zeit und das Ersparte wird zu einem Plus auf Ihrem Konto.

Tatsächlich ist die LED-Technologie auch wesentlich umweltfreundlicher: Sie verbraucht wenig Energie, verzeichnet bereits in der Herstellung weniger CO2 und ist sogar recycelbar. Zudem ermöglicht sie bessere und sicherere Beleuchtungsmöglichkeiten, z.B. dank verschiedener Auswahlmöglichkeiten an Abstrahlwinkeln, Farbtemperaturen, Farbwiedergabe- und Helligkeitswerten, oder umfassender Schutzvorrichtungen. Um korrekt auf LED-Produkte umzusteigen, zeigen wir Ihnen nun, was Sie überprüfen sollten, bevor Sie neue Lampen oder Leuchten kaufen.

Sie möchten als Unternehmen von Halogen zu LED wechseln und eine große Geschäftsbestellung aufgeben? Bei uns können Sie ganz einfach ein unverbindliches Angebot anfordern.



Welche Sockelart muss ersetzt werden?

 

Der erste zu berücksichtigende Punkt ist zweifellos der Sockel Ihrer Lampe. Wenn Sie zu LED wechseln, müssen Sie selbstverständlich Ihre alte Halogenlampe durch ein LED-Beleuchtungsprodukt mit demselben Sockel ersetzen.

Der Sockel ist der Teil der Leuchte, der zum Leuchtengehäuse passt. Die meisten Lampen haben eine Schraubbefestigung mit der Bezeichnung E27 (E für Edison und 27 für den Durchmesser des Sockels). Weitere gängige Sockel sind z.B. E14-Sockel mit 14 mm Durchmesser oder GU10-sockel mit 10 mm Abstand zwischen den Kontaktstiften. Bei letzterem handelt es sich allerdings um einen Steck-, und nicht wie bei E27 und E14, um einen Schraubsockel. Alles weitere zu Sockeltypen finden Sie in unserem Blogartikel Wie wähle ich den richtigen Lampensockel?

Um Ihnen die Auswahl direkt zu erleichtern, haben wir hier die LEDs mit den gebräuchlichsten Sockeln zusammengestellt:





Hand mit Dimmschalter
istock.com/Ignatiev


Dimmen Sie Ihre LED-Leuchten


Die Möglichkeit, die Intensität des Lichts zu verringern, ist sehr beliebt. Sie ermöglicht es Ihnen, immer das perfekte Licht für jeden Moment oder jede Atmosphäre zu haben.

Möglicherweise benötigen Sie morgens mehr Licht, wenn Sie beispielsweise arbeiten möchten, und weniger nachts, wenn Sie sich ausruhen möchten. Es gibt eine Vielzahl an dimmbaren LEDs, mit denen Sie die für Sie passende Stimmung erzeugen. Überlegen Sie sich also vorab, ob Sie dimmbare Leuchten möchten und prüfen Sie im Datenblatt der Lampe oder bei einem unserer Kundenberater, ob die LED dimmbar ist.

Lumen
istock.com/mediaphotos


Bestimmen Sie die gewünschte Lichtleistung


Die zur Bestimmung der Lichtleistung verwendete Einheit ist Lumen. Sie gibt die Gesamtmenge an Licht an, die von einer Lichtquelle unabhängig von ihrer Richtung ausgestrahlt wird. Dieser Indikator ist entscheidend für die Bestimmung der Helligkeit einer Lampe. Die benötigte Lumenmenge ist nicht in jedem Raum gleich. Wenn Sie mehr über den Lumenbedarf eines Raums erfahren möchten, lesen Sie unseren Blogartikel Was ist Lumen?






Prüfen Sie, wieviel Watt und Volt Sie benötigen

 

Beim Wechsel zu LED sollten Sie unbedingt beachten, wieviel Watt es zu ersetzen gilt. Darüber hinaus ist auch die Voltzahl nicht ganz unwichtig: Haben Sie zum Beispiel eine 12-V-Halogenlampe, benötigen Sie auch eine LED mit 12 V. Wir haben die wichtigsten Werte für Sie in einer Tabelle zusammengefasst. So können Sie ganz leicht die richtige Wattzahl Ihrer neuen Leuchtmittel auswählen und sehen auf einen Blick, wieviel Sie dabei im Vergleich einsparen:



LED   Halogen
3-4 Watt entspricht 20 Watt
5-6 Watt entspricht 30 Watt
7-8 Watt entspricht 45 Watt
9-11 Watt entspricht 60 Watt
13-15 Watt entspricht 75 Watt



Info

 

Die Sparsamkeit der LEDs kann zu Problemen mit dem vorhandenen Trafo führen: Dieser benötigt eine sogenannte Grundlast (in Watt). Achten Sie bei der Nutzung Ihres Trafos darauf, auf welche Wattzahl der Trafo ausgerichtet ist. Mehr Informationen finden Sie in unserem Artikel Wie finde ich den richtigen Trafo?





Abstrahlwinkel
istock.com/ValeryBrozhinsky


Wählen Sie den richtigen Abstrahlwinkel


Der Abstrahlwinkel zeigt an, in welchem Winkel das Licht ausgestrahlt wird. Die Messung des Winkels eines Lichtstrahls — ausgedrückt in Grad (oder auch "D” für degree) — erfolgt ab dem Punkt, an dem die Lichtquelle ihre maximale Lichtstärke erzeugt.

Je kleiner der über einen Reflektor erhaltene Abstrahlwinkel ist, desto intensiver und gerichteter ist das Licht, wohingegen ein breiter Winkel ein weiches und diffuses Licht erzeugt. Achten Sie beim Kauf neuer LED-Lampen auf den richtigen Abstrahlwinkel. Weitwinkel sind für die Allgemeinbeleuchtung und größere Flächen geeignet. Schmale Winkel unter 90° werden eher zur Akzentbeleuchtung eingesetzt. Mehr Informationen finden Sie in unserem Artikel Wie wähle ich den richtigen Abstrahlwinkel?

Farbtemperaturen
istock.com/tiero


Wählen Sie die passende Farbtemperatur


Der letzte Aspekt, den Sie beim Kauf einer neuen LED-Lampe berücksichtigen sollten, ist die Farbtemperatur. Bei Beleuchtung bezieht sich die Farbtemperatur oder Lichtfarbe auf die von der Lampe erzeugte Farbe. In Kelvin (K) ausgedrückt, definiert dieses Maß die allgemeine Lichtfarbe, die von warmem Gelb bis zu kühlem Blau reicht.

Die Farbtemperatur ist auf der Verpackung der Lampen und häufig auf dem Produkt selbst angegeben.

Hier haben Sie die Wahl zwischen:



  • extra Warmweiß (2.700 K): sehr warmes Licht mit Lounge-Charakter
  • Warmweiß (3.000 K): warmes, rötlich-gelbes Licht, das zum Entspannen einlädt
  • Kaltweiß (4.000 K): neutrales weißes Licht, das die Produktivität anregt
  • Tageslichtweiß (6.500 K): kühles bis bläuliches Licht, das Tageslicht am nächsten kommt

Hat Ihnen dieser Blogartikel gefallen? Mehr davon gibt es 2x wöchentlich direkt in Ihren Posteingang!
Abonnieren Sie unseren NEWSLETTER und profitieren Sie von zahlreichen Vorteilen: